Aktuelles

Krippe in St. Anna

Eine Geschichte von heute

Die Krippe in St. Anna – Weihnachten 2015

Die Weihnachtsgeschichte berührt und bewegt Menschen rund um die Erde.

Sie ist keine alte, keine ferne „Es war einmal“-Geschichte, sondern eine Geschichte im „Hier und Jetzt“, die uns heute-aktueller denn je -betrifft.

Darum haben wir das jordanische Flüchtlingslager Zaatari als Hintergrund für unsere Krippe gewählt, von dort machten und machen sich Menschen auf. Väter und Mütter mit ihren Kindern, Schwangere, die ihr Kind auf der Flucht zur Welt bringen. Und sie erleben es, dass sie keine Herberge finden, niemand sie aufnehmen will.

Dann steht die Krippe vielleicht in einer Turnhalle oder in einer Zeltstadt und ist kein Futtertrog, sondern eine alte Matratze, die jemand gespendet hat, oder ein alter Koffer.

Und die Hirten sind junge Männer aus Afghanistan und Eritrea, die mit Tränen in den Augen sehen, dass hier mitten in der Fremde neues Leben und damit Hoffnung beginnt.

Und die Weisen aus dem Morgenland sind Menschen aus dem Abendland, die Nachbarin, die sich einen Teddy unter den Arm klemmt und einen Topf Suppe für alle mitbringt, die Helferin der Caritas, die eine Erstausstattung fürs Baby besorgt hat, der Übersetzer, der mit seinen Sprachkenntnissen der jungen Familie weiterhilft.

Und schon ist es da, das Bild von Weihnachten, mitten unter uns. Und damit ist Jesus, ist Gott nicht weit weg, sondern hier bei uns, in unserem Leben präsent. Wir dürfen wagen, das zu glauben.

Pfeil     Zeitungsbericht aus der Glocke vom 24.12.2015

Pfeil     Dombericht von Claudia Aufenberg