Gedanken zum Sonntag

Die Zeit im Jahreskreis

Wachsen des Glaubens im Alltag

 

Wachsen des Glaubens im Alltag

Im Kirchenjahr gilt, wie im Leben überhaupt: Es besteht nicht nur aus strahlenden Festen, es gibt auch über weite Strecken das Gewöhnliche des Alltags. So unterscheiden wir im Kirchenjahr zwei Festkreise: das Gedächtnis der Menschwerdung, den Weihnachtsfestkreis, und das Gedächtnis des Todes und der Auferstehung des Herrn, den Osterfestkreis. Die Wochen nach dem Fest der Taufe Jesu bis vor Aschermittwoch - und vom Pfingstmontag bis zum Advent (33 Wochen, im Schaltjahr 34) - bilden die »Allgemeine Kirchenjahrzeit« oder die »Zeit im Jahreskreis«, dem Alltag des Lebens vergleichbar. Aber auch diese Zeit ist keine öde und verlassene Strecke. Das Licht und die Freude des wöchentlichen Osterfestes, des Sonntags, ist über sie ausgebreitet. Während der Zeit im Jahreskreis scheint das Gesicht der Sonntage bewusst auf. Der Tisch des Wortes ist seit der Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils reicher gedeckt. Die Evangelien sind - in der Regel - im Lesejahr C dem Lukasevangelium entnommen. Außer dem Evangelium sind für die Sonntage zwei Lesungen vorgesehen: aus dem Alten Testament eine Lesung, die möglichst den Bezug zum Evangelium aufzeigt; die neutestamentliche Lesung ist jeweils den Briefen des Apostels Paulus und dem Jakobusbrief entnommen, Abschnitte aus den Petrus- und den Johannesbriefen werden in der Oster- und in der Weihnachtszeit gelesen.

Nach altem Brauch wird die Zeit im Jahreskreis mit der grünen Farbe der liturgischen Gewänder kenntlich gemacht. Grün bedeutet das ruhige, unauffällige Wachsen und Reifen, in der Kraft des Heiligen Geistes«: den Alltag des Glaubens.

aus: Das gesegnete Jahr

 

Pfeil 6. Sonntag im Jahreskreis - 17. Februar 2019
Pfeil 5. Sonntag im Jahreskreis - 10. Februar 2019
Pfeil 4. Sonntag im Jahreskreis - 3. Februar 2019
Pfeil 3. Sonntag im Jahreskreis - 27. Januar 2019
Pfeil 2. Sonntag im Jahreskreis - 20. Januar 2019

 Pfeil   Einführung in das Lukasevangelium (Bibelauslegung für die Praxis).pdf