Aktuelles

Pilgerrreise nach Rom im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit

Aus dem Pastoralverbund Verl fuhr unter der Leitung von Pfarrer Cruse Ende April eine Gruppe von 40 Personen in die "ewige Stadt"

Ende April machte sich eine Pilgergruppe aus dem Patoralverbund Verl unter der Leitung von Pfarrer Joachim Cruse auf nach Rom. Im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit eine besondere Reise, da viele Menschen diese Möglichkeit nutzen, das Heilige Jahr in Rom zu feiern und durch die Heiligen Pforten zu schreiten.

Mit dem Beginn des Heiligen Jahres am 08. Dezember 2015 hat Papst Franziskus die Heilige Pforte im Petersdom eröffnet. Diese Tür wird nur im Heiligen Jahr geöffnet und ist ansonsten zugemauert. Eine Heilige Pforte haben neben dem Petersdom auch die anderen großen Basiliken in Rom: St. Johannes im Lateran, St. Paul vor den Mauern und Santa Maria Maggiore. Mit der Schließung der Heiligen Pforte am Petersdom endet am 20. November 2016 das Heilige Jahr ganz offiziell. Dieser Brauch geht auf das Mittelalter zurück. In einem Brief aus Rom heißt es: „Wer dreimal durch diese Pforte schreitet, dem werden die Schuld und Sündenstrafen nachgelassen. Es ist ein Wunder, das die Menschen erleben ... Wenn du also in das Paradies gelangen willst, dann gelingt das.”

In Rom gibt es im Kontext des Heiligen Jahres eine Vielzahl von Veranstaltungen. Besondere Ereignisse sind dabei die anstehenden Jubiläen. Die Pilgergruppe aus Verl bekam gleich am 2. Tag der Reise die Gelegenheit auf dem Petersplatz an der Feier zum Jubiläum der Jugendlichen aus aller Welt mit Papst Franziskus und über 60.000 Jugendlichen teilzunehmen, nachdem man auf dem "Campo Santo Teutonico", dem Deutschen Friedhof am Vatikan, mit der dort ansässigen Erzbruderschaft die Sonntagsmesse in deutscher Sprache gefeiert hatte.

Im Verlauf der Pilgerreise wurde der Petersdom und die 3 weiteren Hauptkirchen in Rom mit den Heiligen Pforten besucht und das antike Rom besichtigt.

Die geistliche Begleitung durch Pfarrer Cruse ermöglichte es der Pilgergruppe in den verschiedensten Kirchen täglich gemeinsam die Heilige Messe zu feiern.

Eine zweite Gelegenheit Papst Franziskus auf dem Petersplatz zu treffen, ergab sich für die Pilgergruppe durch die Teilnahme an der Generalaudienz.

Darüber hinaus wurde die unterirdische Grabanlage der Katakomben S. Sebastiano in Rom besichtigt und vieles mehr unternommen.

Der letzte Tag der Pilgerreise führte die Gruppe zu der Sommerresidenz des Papstes Castel Gandolfo und fand seinen Abschluss in einem gemeinsamen Abendessen auf einem Weingut in Frascati in den Albaner Bergen.

Die Teilnehmer/-innen konnten auf der Pilgerreise viele intensive Eindrücke gewinnen. Insbesondere die Begegnungen mit Papst Franziskus werden jedem Pilger in Erinnerung bleiben.